Deutschlandweiter Checkup Deutschlandweiter Checkup
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis hierfür aus. Akzeptieren
★★★★☆
Werde ab sofort Unbefristet (Vollzeit, Teilzeit möglich) :

Assistenzarzt / Facharzt (m/w/d) in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Jetzt direkt bewerben Arbeitgeberbewertung
Platz 135 im Klinikranking

60%

+19% im Vergleich zum bundesweiten Durchschnitt

Was uns ausmacht:


100% Weiterentwicklungschancen
85% Führungskultur
83% Weiterbildungsqualität
75% Wissenschaft
59% Arbeitsbedingungen & Atmosphäre
47% Praktisches Jahr (PJ) & Famulatur
Seh dir alle Segmentbewertungen an

Log dich ein um zu sehen wie gut der Job zu dir passt!

Log dich ein um zu sehen ob der Job in deiner Wunschdistanz liegt

Stellenbeschreibung der Klinik

Das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit steht für international herausragende Forschung und wegweisende Behandlungskonzepte in Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Suchtmedizin.

Die Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie sucht für die stationäre und ambulante Behandlung zum nächstmöglichen Zeitpunkt, in Voll- oder Teilzeit, einen Assistenzarzt / Facharzt (m/w/d).

Ihre Aufgaben

- Stationäre und ambulante psychiatrische und medizinische Diagnostik sowie Behandlung psychischer und psychosomatischer Störungen

- Fakultativ Mitarbeit in einem unserer zahlreichen Forschungsprojekte

Ihre Qualifikationen

- Abgeschlossenes Studium der Humanmedizin

- Deutsche Approbation als Arzt (m/w/d) oder Berufserlaubnis

- Interesse und Engagement in der Behandlung unserer PatientenInnen

- Initiative, Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung

- Bereitschaft zu wissenschaftlichem Arbeiten und zur Beteiligung an der Lehre

Ihre Vorteile bei uns

- Exzellente Weiterbildungsmöglichkeiten zum Facharzt (m/w/d)

- Entwicklung eigener klinischer Forschungsschwerpunkte sowie Mitarbeit in der Forschung und Lehre

- Möglichkeit zur Promotion bzw. Habilitation

- Weiterbildung mit Zertifizierung durch die DGPPN, einschließlich Neurologie-Rotation, Ausbildung in Verhaltenstherapie und ggf. Verfahren der 3. Welle

- Moderne psychiatrische Behandlungskonzepte, die stationäre, stations-äquivalente und ambulante Behandlung integrieren

- Kollegiale Zusammenarbeit und Unterstützung in einem engagierten, multiprofessionellen Team

- Wir bieten eine Vergütung nach TV-Ä in Verbindung mit den Regelungen des Instituts sowie die damit verbundenen Sozialleistungen nach den tariflichen Regelungen des Öffentlichen Dienstes.

Weiterbildungsbefugnisse

Die Fachabteilung von Prof. Dr. med. Andreas Meyer-Lindenberg verfügt über folgende Weiterbildungsermächtigung:

  • WB Neurologie (FA) WBO 2003
    6 von 60 Monaten
  • WB Psychiatrie und Psychotherapie (FA) WBO 2003
    48 von 60 Monaten
    60,00 Monate in Kooperation (Externe neurologische Abteilung)

Vorteile der Abteilung

Einarbeitungskonzept
Alle Überstunden werden ausgeglichen
Promotion
möglich
⌀ 2 Wochenenden dienstfrei
⌀ 5,00 Dienste

Tarifvertrag
5 Oberärzte
im Team
6 Fachärzte
im Team
14 Assistenzärzte
im Team
    • ★★★★★ 4,6 Sterne
      Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (seit Juni 1996)
      Kommentar

      Weiterbildung: zertifiziert nach den Vorgaben der Fachgesellschaft; WB inkludiert in der Regel die Neurologie und nach Wunsch auch Rotationen in KJP, PSM und Suchtmedizin

      Wissenschaft: Mitglied im Deutschen Zentrum für Psychische Gesundheit und einer Vielzahl weiterer nationaler und internationaler Projekte; perfekte apparative Ausstattung mit ca. 20 Arbeitsgruppen

      Einkommen: Tarifvertrag analog zum Tarif der Universitätskliniken

      Weiterempfehlung Ja
      PJ & Famulatur
      Team & Struktur
      Weiterbildungsqualität
      Verdienstmöglichkeiten
      Freizeit
      Arbeitsbedingungen & Atmosphäre
      Beruf & Familie
      Führungskultur
      Wissenschaft
      Weiterentwicklung
      Fortbildungen
      Erstellt am 06.06.2023
Jetzt Arztbericht schreiben
    • ★★☆☆☆ 1,7 Sterne
      PJ Bewertung Psychiatrie bei ZI Mannheim (Oktober 2018 bis Dezember 2018)
      Stationen Psychiatrie und Psychotherapie Kommentar Unfreundliches Team. Wenig Interesse den PJ-Studenten etwas beizubringen. Die Klinik ist der Meinung, dass alle PJler und Ärzte froh sein sollten in einer Einrichtung mit einem so guten Ruf arbeiten zu dürfen.
    • ★★★★☆ 4,05 Sterne
      PJ Bewertung Psychiatrie bei ZI Mannheim (November 2020 bis Januar 2021)
      Stationen Suchttagesklinik, Substitutionsambulanz Kommentar CAVE: Die Uni Mannheim hat dank eines Modellstudiengangs Quartale statt Tertiale. Daher muss als zusätzlicher Teil ein ambulantes Quartal in einer Fachambulanz bzw. einer ambulanten angebundenen Einrichtung (s. ZI-Mannheim) abgeleistet werden.

      Die Suchttagesklinik des ZI-Mannheim war zwar nur minimal lehrreich, dafür aber immerhin maximal entspannt: Man kann regelhaft früher gehen, da die ärztlichen Tätigkeiten extrem niederfrequent vorhanden sind. Montags werden alle Patienten einzeln vom Arzt bzw. der leitenden Psychologin visitiert, ansonsten finden ärztliche Gespräche mit den Patienten nur bei Aufnahme/Entlassung oder akutem Bedarf statt. Auch BE sind eher selten (v.a. Aufnahmen und Entlassungen, da dazwischen aber regulär 4-8 Wochen liegen und corona-bedingt nur <20 Patienten gleichzeitig betreut wurden, war das überschaubar), wesentlich mehr ärztliche Diagnostik gibt es nicht. Einmal pro Woche gibt es eine ärztlich (bzw. studentisch) durchgeführte Psychoedukation, alle anderen Gruppentherapien werden durch die Psychologen oder Pflegekräfte abgedeckt. Man ist also am ehesten mit Arztbriefen und Fallbesprechungen beschäftigt.

      Freitags findet eine interner PJ-Unterricht des ZI-Mannheim mit Prof. Schwarz statt, welchen ich sehr gut fand. Prof. Schwarz geht hier spontan Themen durch, die die Studenten interessieren, macht das jedoch recht eindrücklich und verständlich.
      Der reguläre Uni-weite PJ-Unterricht des ambulanten Quartals fand corona-bedingt oft nicht statt bzw. wurde nur in stark verdünnter Form durchgeführt.

      Ich kann diese Einrichtung denjenigen wärmstens empfehlen, die ein entspanntes Quartal haben wollen. Diejenigen, die gerne etwas lernen oder wirklich in die Psychiatrie reinschnuppern wollen, sollten sich besser in einer anderen Einrichtung (bspw. der allgemeinpsychiatrischen Ambulanz) eintragen oder ein völlig anderes Fach wahrnehmen.
    • ★★★★★ 4,8 Sterne
      PJ Bewertung Psychiatrie bei ZI Mannheim (September 2020 bis Dezember 2020)
      Stationen TK-A, AK-A Kommentar Im Rahmen des Ambulanten Quartals war ich in der allgemeinpsychiatrischen Tagesklinik in L10. Dort werden alle psychiatrischen Krankheitsbilder außer die Sucht behandelt. Die Patienten sind zwischen 18-60 Jahren alt. Ein Schwerpunkt liegt auf affektiven Störungen und Schizophrenien, jedoch gab es auch ADHS-Patienten und "Messies".Ich habe die Zeit am ZI wirklich sehr genossen und profitiere von den Erfahrungen und multidisziplinären Tipps und Lehrinhalte, die mir dort vermittelt wurden. Ich hatte die Möglichkeit alle Aufgaben eines AA zu übernehmen und dabei supervidiert zu werden. Der ORBIS-Zugang gibt PJlern die Möglichkeit, selbstständig Labordiagnostik und Untersuchungen wie MRTs anzumelden. Diese Freiheit ist auch vom Haus gewünscht und gibt einem das Gefühl auch wichtig zu sein.
      Besonders zu empfehlen ist der PJ Unterricht von Prof. Schwarz, welcher immer freitags stattfindet und die gesamte Erfahrung abrundet. Fragen die einem im Laufe der Woche aufgetreten sind werden hervorragend bearbeitet. Zusätzlich gibt es freitags immer eine Fallvorstellung in welcher komplexe psychiatrische Fälle vor der Ärzteschaft präsentiert werden.
      Zusätzlich hatte ich auch die Möglichkeit (v.a. selbst organisiert) in fast allen Bereichen des ZI zu hospitieren (Akutstation, Nachtdienst, Elektrokrampftherapie) u Ich kannwirklich jedem der an der Psychiatrie interessiert ist nur empfehlen, hier einen Teil seines PJ zu absolvieren.
    • ★★★★★ 5 Sterne
      PJ Bewertung Psychiatrie bei ZI Mannheim (Juli 2020 bis September 2020)
      Stationen AK-A Kommentar Extrem tolle Erfahrung, die mich in meinem Wunsch, den Facharzt in Psychiatrie zu machen, bestärkt hat! Absolut tolles Team, sowohl von ärztlicher/psychologischer als auch von pflegerischer Seite. Die Betreuung war unglaublich, ich durfte von Anfang an komplett selbstständig Patienten aufnehmen und betreuen (inkl. pharmakologisch), wurde aber niemals irgendwie alleine gelassen, sondern konnte jederzeit Rücksprache halten bzw. auch gemeinsam mit ärztlicher Verstärkung mit Patienten sprechen, wenn ich das für nötig hielt. Die Station bietet ein super interessantes und vielfältiges Patientenklientel, insgesamt sehr abwechslungsreich. Das Team war auch komplett entspannt drauf, ich war meistens von 8:30 - 17 Uhr da, hätte aber jederzeit gehen können (oder auch mal gar nicht kommen). Ich bin nur wirklich gerne da geblieben, weil es einfach Spaß gemacht hat dort zu sein ( es war ein heißer Sommer und es gab dort eine Klimaanlage und fast täglich gratis Eiscreme auf Station)! :D Unterricht ist auch super, gibt regelmäßig Fallvorstellungen, Weiterbildungen und PJ-Unterricht.

      Alles in allem war ich wirklich begeistert und kann jedem das ZI und insbesondere die AK-A nur wärmstens empfehlen, egal ob Psychiatrie interessiert oder nicht!
    • ★★★☆☆ 3 Sterne
      PJ Bewertung Psychiatrie bei ZI Mannheim (April 2020 bis Juni 2020)
      Stationen KDA Kommentar Geht besser nach Heidelberg oder Karlsruhe. Wenn ZI dann empfehle euch lieber auf die AKA, INA oder Geronto zu gehen. Die KDA ist leider eine sehr entspannte Station. Außer Blutabnahmen und körperliche Untersuchung gab es nichts zu tun.

      Ich hatte den Eindruck, dass ich als PJler froh sein sollte überhaupt im ZI mein PJ machen zu dürfen. Die Klinik ist teilweise extrem herablassend ggü. Studenten. Hatte keinen PC-Zugang und musste jedes mal die Stationsärztin bitten sich für mich anzumelden. Nach einer Zeit war sie deswegen nur noch genervt. Geld gibt es natürlich auch nur für diejenigen die Psychiatrie als Wahlfach machen. Das ZI muss ja Geld sparen.
    • ★★★★★ 4,85 Sterne
      (seit Juli 2023)
      Kommentar

      Vor meinen ersten Tag war ich natürlich wieder sehr nervös, jedoch dauerte es keine 3 Std und ich fühlte mich von dem Team akzeptiert und integriert.

      Tagesablauf/ Tätigkeiten:

      8:30 Uhr Beginn

      8:30-9:00 Blutentnahmen ( zwischen 0-4/Tag)

      9:00 Übergabe von der Pflege

      danach Gespräche, Diagnostik und Dokumentation. Sehr abwechslungsreich

      Recht schnell kann man eigene Patienten betreuen und eigenständig arbeiten, ohne jedoch das Gefühl zu haben, man wird alleine gelassen.

      Auch Lumbalpunktionen unter Anleitung wurden durchgeführt

      Montags ist Journal Club und Freitags sind Fallbesprechungen für alle, die nochmals einen guten Überblick über das große Gebiet der Psychiatrie bietet.

      Zur Station:

      das interdisziplinäre Team ist der Hammer, es gab jeden Tag viel zu lachen, es war zu jeder Zeit ein wertschätzender Umgang. Man fühlt sich nach kurzer Zeit zugehörig und es fühlte sich nicht nach Arbeit an. Das Pflegeteam stand mir auch oft zur Seite, wenn ich mal Fragen hatte oder ich Unterstützung benötigte. Die flachen Hierarchien sind in alle Richtungen zu spüren, sodass man sich um keine Frage verlegen sein muss. Es gibt einen Tischkicker, Xbox und bald auch ein Musikzimmer.

      Verpflegung:

      Pause ist täglich möglich und durch die Lage in der Stadt sehr abwechslungsreich im Angebot.

      ärztliche Zusammenarbeit:

      ein Facharzt und zwei Assistenzärzte sind fest auf der Station. Dr. Vasilescu als Facharzt ist ein wandelndes Lexikon.

      Neben der Neuinterpretation des Begriffes Garagentor oder dem Niedergang des Patriarchat habe ich sehr viel fachliches gelernt.

      Was mir in diesen Einsatz am besten gefallen hat, war die Tatsache, dass Diskussionen stehts auf Augenhöhe geführt wurden und man aktiv gefordert war, aus dem Schubladendenken die dieses Studium mit sich gebracht hat auszubrechen und wieder fluider in der Ursachenforschung und auch Therapieansätzen wurde. Ich habe fachlich wie auch menschlich viel von diesen Einsatz mitnehmen können.

      Abschließend war es für mich das bisher beste Quartal. 

      PJ & Famulatur
      Team & Struktur
      Weiterbildungsqualität
      Verdienstmöglichkeiten
      Freizeit
      Arbeitsbedingungen & Atmosphäre
      Beruf & Familie
      Führungskultur
      Wissenschaft
      Weiterentwicklung
      Fortbildungen
      Erstellt am 26.07.2023
Jetzt PJ-Bericht schreiben
Haben wir dein Interesse geweckt?

Dann möchten wir dich gerne kennenlernen. Bewirb dich direkt online.

Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

J 5
68159 Mannheim

www.zi-mannheim.de

Ihr Kontakt für fachliche Informationen:

Prof. Dr. med. Andreas Meyer-Lindenberg

per E-Mail

Jetzt bewerben